Belebte Natur?

Es ist endlich Frühling. Der April hat uns lange warten lassen. Doch nun wird es endlich schön sonnig und warm. Überall blüht es schon. Das haben wir heute mal ausgenutzt und sind an den Felder unseres Ortes entlang marschiert. Der Bauer hat einen Teil seiner Felder schon bestellt. Aber irgendetwas ist anders. Es ist sehr ruhig, jedenfalls im Vergleich zu den vorherigen Jahren. Da fällt sogar der Ruf des Rotmilan mehr als sonst auf. 


Hier seht ihr ein paar aufbereitete Fotos. Seit Jahren bewohnen sie schon unserem Ort und warten im Spätherbst darauf, dass der Bauer das Korn drischt. Das aufgescheuchte Getier dient ihnen als Futter. Auch dieses Jahr haben sie sich mitten in der Siedlung auf sehr hoch gewachsenen Bäumen nieder gelassen. Das ist bei Weitem nicht ganz ungefährlich, da sie ihre Nester vehement verteidigen. Doch derzeit kreisen sie hoch am Himmel. (Die Bilder lassen sich per Klick vergrößern.)

Allerdings können die Vogelrufe - seien es die der Amseln, Kohlmeisen, Spatzen, dem Kuckuck oder der Milane - nicht über das Fehlen vieler Insekten hinwegtäuschen. Anfang April war es bereits einmal sehr warm und die ersten Hummelköniginnen erwachten. Heute konnte ich nur mit Glück eine dicke Hummel entdecken, einige Wildbienen und eine Schlupfwespe, leider alle ohne annehmbares Foto. Da mutet das Beitragsbild beinahe wie ein Glückstreffer an. 

 

 

zurück

Aber vielleicht ist auch der lange Winter schuld daran. Ich hoffe es jedenfalls. Die fielen Netze auf dem nebenstehendem Foto deuten zumindest auf viele Schmetterlingslarven hin. 

 

Und wie sieht es bei euch derzeit aus? Wohnt ihr eher ländlich oder mitten in der Stadt? Was es die Vorjahre im Frühling belebter als dieses Jahr?

 

Eure Rike