Chamäleonnatter

 

Die Chamäleonnatter ist eine eher friedliebende und ungiftige Schlange. Ihre Heimat sind die Tropen und Subtropen (Feuchtwälder) Katarias. Ihre gelbbraune Färbung, die an der Unterseite des Körpers mehr ins gelbliche übergeht, verleiht ihr auf den ersten Blick ein recht unscheinbares Aussehen. Das ändert sich sobald die Chamäleonnatter in Bedrängnis gerät oder aber die Paarungszeit naht. Dann zeigt sich nicht selten ein beeindruckendes Farbspiel ihrer Kopfregion und es ist möglich aufgrund der Farbänderung ihre Gemütslage vorherzusagen. Sobald allerdings eine Chamäleonnatter angreift, ist das aber nicht das einzige Erkennungsmerkmal.

 

Leicht reizbar sind die Tiere selten und vertragen sich nahezu ganzjährig mit ihren Artgenossen, sodass Nester von bis zu sieben Tieren keine Seltenheit darstellen. Auch diese Schlangenart bevorzugt jegliche Versteckmöglichkeiten, die sich in Bodennähe anbietet. Allerdings sind sie keine Lauerjäger. Chamäleonnattern gehen bevorzugt, aber nicht dauernd, tagsüber auf die Jagd nach Kleintieren, die leicht zu erlegen sind. Dabei kommt ihnen ihre Schnelligkeit zu Hilfe.

 

zurück